Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Jemanden bei der Polizei anzeigen – Anzeige erstatten

Straftat der Polizei melden

Grundsätzlich sollten Sie nach einer Straftat möglichst schnell die Polizei oder die Staatsanwaltschaft informieren, Sie sind aber dazu nicht verpflichtet. Jeder Polizeiposten nimmt eine Strafanzeige mündlich oder schriftlich entgegen.

Polizeistellen

Wie werden die Straftaten verfolgt?

Art der Straftat Strafrechtliche Verfolgung
Offizialdelikt

Ein Offizialdelikt ist eine schwerwiegende Straftat, z.B. Raub, Brandstiftung, sexuelle Nötigung oder schwere Körperverletzung.
  • Die Straftat wird von den Strafbehörden (Polizei und / oder Staatsanwaltschaft) verfolgt, auch wenn die Geschädigte oder der Geschädigte keine Strafanzeige erstattet.
  • Voraussetzung ist, dass die Behörde von der Straftat weiss. Jede Person kann bei der Polizei eine Strafanzeige erstatten, auch wenn sie davon nicht persönlich betroffen ist.
Antragsdelikt

Ein Antragsdelikt ist meistens eine leichtere Straftat als das Offizialdelikt; z.B. Sachbeschädigung, geringfügiger Diebstahl oder einfache Körperverletzungen.
  • Die oder der Geschädigte muss bei der Polizei einen so genannten Strafantrag erstatten.
  • Ohne Strafantrag findet keine Strafverfolgung statt.

Der Strafantrag – gut zu wissen

  • Einen Strafantrag können Sie nur erstatten, wenn Sie selbst durch die Tat verletzt worden sind. Sind Sie handlungsunfähig, kann dies auch Ihr gesetzlicher Vertreter tun.
  • Für die Einreichung haben Sie drei Monate Zeit. Die Frist beginnt ab dem Zeitpunkt, ab dem der geschädigten Person der Täter bekannt ist.
  • Sie können einen Strafantrag gegen eine bekannte oder gegen eine unbekannte Person richten.
  • Sie können den Strafantrag auch wieder zurückziehen. Bedenken Sie aber: Wenn durch die Straftat bei Ihnen ein Schaden entstanden ist, den Sie im Rahmen der Strafverfahrens geltend machen wollen (und der z.B. durch die Versicherung nicht gedeckt ist), müssen Sie einen Strafantrag stellen.
  • Sie müssen keine Anwältin bzw. Anwalt beiziehen. In komplizierten Fällen, ist es jedoch ratsam, sich beraten zu lassen.
  • Strafanträge können bei einem Polizeiposten (mündlich oder schriftlich) oder bei der Staatsanwaltschaft (schriftlich) erstattet werden.  

Die Strafanzeige – gut zu wissen

  • Eine Strafanzeige kann jede Person aufgeben, die von einer Straftat Kenntnis hat. Es spielt keine Rolle, ob sie selber von der Straftat betroffen ist oder nicht.
  • Sie können eine Anzeige gegen eine bekannte oder gegen eine unbekannte Person richten.
  • Strafanzeigen können bei einem Polizeiposten oder bei der Staatsanwaltschaft mündlich oder schriftlich erstattet werden.  

Ablauf des Strafverfahrens

Seit 2011 laufen Strafverfahren in allen Kantonen einheitlich ab:

  • Die Polizei ermittelt, was passiert ist. Ob es genug Beweise und Beweismittel gibt, damit ein Strafverfahren weitergeführt wird, entscheidet am Ende der Ermittlungen die Staatsanwaltschaft, die für die Strafuntersuchung verantwortlich ist.
  • Kommt der Fall vor Gericht, trägt die Staatsanwaltschaft die Anklage vor. Die beschuldigte Person kann sich jederzeit verteidigen.
  • Die Richterin bzw. der Richter hört zu, lässt allenfalls zusätzliche Gutachten erstellen und fällt am Schluss das Urteil.
  • Das Urteil können Sie grundsätzlich anfechten, indem Sie Berufung einlegen oder eine Beschwerde führen. Es ist empfehlenswert, sich von einer Fachperson beraten zu lassen.
  • Wer eine Strafanzeige erstattet hat, kann bei den Behörden nachfragen, ob auf die Anzeige hin ein Verfahren eingeleitet worden ist oder nicht.