Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Wiedereinbürgerung

Unter welchen Umständen kann ein Schweizer Bürgerrecht verloren gehen? Und wie kann ich es wieder erlangen?

Wer kann wiedereingebürgert werden?

Wiedereingebürgert werden kann, wer das Schweizer Bürgerrecht aus einem dieser drei Gründe verloren hat:

  • aus gesetzlichen Gründen (Verwirkung bei Geburt im Ausland)
  • wenn Sie ein Gesuch um Entlassung gestellt haben oder
  • durch Heirat mit einem Ausländer vor dem Jahr 1992.

Wiedereinbürgerung: so gehen Sie vor

Wie kann man das Bürgerrecht verlieren?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Schweizer Bürgerrecht verloren gehen:

aus gesetzlichen Gründen:

  • wenn das Kindesverhältnis zu jenem Elternteil, der dem Kind  das Schweizer Bürgerrecht vermittelt hat, aufgehoben wird, sofern das Kind dadurch nicht staatenlos wird;
  • wenn ein minderjähriges Kind mit Schweizer Bürgerrecht von einer Ausländerin oder einem Ausländer adoptiert wird und dadurch die Staatsangehörigkeit der adoptierenden Person erwirbt
  • wenn das im Ausland geborene Kind, das noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzt, nicht bis zu seinem 25. Geburtstag bei einer schweizerischen Behörde im Ausland (Botschaft, Generalkonsulat) oder Inland (Zivilstandsamt) gemeldet wurde oder sich selber gemeldet hat oder eine schriftliche Erklärung abgegeben hat, wonach es das Schweizer Bürgerrecht beibehalten will (sogenannte "Verwirkung").

durch behördlichen Beschluss:

  • wenn ein Gesuch um Entlassung aus dem Schweizer Bürgerrecht gestellt wurde,
  • durch Entzug des Bürgerrechts bei einer Doppelbürgerin oder einem Doppelbürger, wenn ihr oder sein Verhalten den Interessen oder dem Ansehen der Schweiz erheblich nachteilig ist,
  • durch Nichtigerklärung der Einbürgerung, wenn diese durch falsche Angaben oder Verheimlichung von erheblichen Tatsachen erschlichen worden ist.

Einzelheiten dazu finden Sie auf der Website des SEM, im Handbuch Bürgerrecht.

Verlust des Kantons- oder Gemeindebürgerrechts

Kantonale und kommunale Regelungen sehen in gewissen Fällen (bei Mehrfachbürgerrechten) den Verlust des kantonalen oder kommunalen Bürgerrechts vor. Dies ist möglich, solange das Schweizer Bürgerrecht nicht betroffen ist.

Staatssekretariat für Migration – Verlust des Schweizer Bürgerrechts

Wie Sie aus dem Bürgerrecht "entlassen" werden können

  • Schweizer  Bürgerrecht: Sie wohnen als Schweizerin oder Schweizer im Ausland und besitzen neben der schweizerischen noch eine zusätzliche Staatsangehörigkeit (bzw. Ihnen ist eine solche zugesichert worden)? Dann können Sie bei der zuständigen schweizerischen Auslandvertretung ein Gesuch um Entlassung aus dem Schweizer Bürgerrecht stellen.

  • Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht: Die Entlassung aus dem Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht – ohne dass das Schweizer Bürgerrecht davon betroffen ist – richtet sich nach den Bestimmungen des betroffenen Kantons bzw. der betroffenen Gemeinde.

Voraussetzungen für eine Wiedereinbürgerung

Wenn Sie das Schweizer Bürgerrecht verloren haben, können Sie innert 10 Jahren ein Gesuch um Wiedereinbürgerung stellen. Nach Ablauf dieser Frist, ist eine Wiedereinbürgerung nur noch möglich, wenn Sie sich seit drei Jahren in der Schweiz aufhalten.

Die weiteren Voraussetzungen finden Sie auf der Webseite des SEM, im Handbuch Bürgerrecht (Kapitel 7: Wiedereinbürgerung), im Informationsblatt Wiedereinbürgerung und in den FAQ Wiedereinbürgerung.

Wann ist eine Wiedereinbürgerung nicht möglich?

  • nach Ablauf der 10-Jahresfrist und wenn kein Aufenthalt von drei Jahren in der Schweiz besteht,
  • nach der Aufhebung des Kindesverhältnisses,
  • nach der Adoption durch einen ausländischen Elternteil,
  • nach der Nichtigerklärung der Einbürgerung oder
  • nach dem Entzug des Schweizer Bürgerrechts.