Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Vaterschaftstest - Rechte und Pflichten

Ein Vaterschaftstest ist eine Analyse, durch welche spezifische Eigenschaften des Erbguts einer Person festgestellt werden. Er entsteht ein genetischer Fingerabdruck, der eine genetische Verwandtschaft zwischen Kind und Vater nachweisen kann.

Zustimmung zum Test

In der Schweiz darf eine genetische Analyse zur Feststellung einer Verwandtschaft nur durchgeführt werden, wenn dies im Interesse des betroffenen Kindes ist. Der Test erfordert somit die Zustimmung des Kindes, sofern es urteilsfähig ist. Ist das Kind minderjährig, so ist die Zustimmung seiner Eltern unabdingbar. Ist das Kind nicht urteilsfähig, so ist die Zustimmung der Person, die zu seiner Vertretung berechtigt ist, erforderlich. Heimlich durchgeführte Tests sind strafbar und vor Gericht nicht verwendbar.

An wen kann ich mich wenden?

Haben die betroffenen Personen ihre Zustimmung gegeben, so können Sie bei einem Institut für Rechtsmedizin oder bei einem vom Bund anerkannten Labor einen Vaterschaftstest verlangen. Die über das Internet zugänglichen Test sind vor Gericht nicht verwendbar, da nicht überprüft werden kann, von wem das Material zu Analyse stammt.

Die anerkannten Institute und Labors sind verpflichtet, die Identität der betroffenen Personen festzustellen. Diese müssen sich mit einem gültigen amtlichen Ausweisdokument über ihre Identität ausweisen.

Verzeichnis der vom Bund anerkannten Labors für die Erstellung von DNA-Profilen