Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Quellensteuer

Die Einkünfte ausländischer Arbeitnehmender unterliegen der Quellensteuer. Ausländische Personen mit Wohnsitz in der Schweiz im Besitz einer Niederlassungsbewilligung (Ausweis C) deklarieren ihr Einkommen und Vermögen hingegen mit der normalen Steuererklärung.

Die Quellensteuer ist eine Steuer, die direkt vom Einkommen abgezogen wird. Quellensteuerpflichtig sind Leute, die:

  • ihren steuerrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz haben, aber die Niederlassungsbewilligung (Ausweis C) noch nicht besitzen oder
  • keinen steuerrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz für ihre Einkünfte (Grenzgänger, Wochenaufenthalter, Referenten, Sportler, Künstler etc.) haben.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die geschuldete Steuer vom Lohn abzuziehen und der Steuerbehörde abzuliefern.

Falls das Einkommen eine bestimmte Limite übersteigt, wird für ausländische Arbeitnehmende mit steuerrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz eine nachträgliche ordentliche Veranlagung für das gesamte Einkommen und Vermögen durchgeführt. Diese Limite beträgt beim Bund und in fast allen Kantonen 120‘000 Franken.


Quellensteuertarife sind kantonal unterschiedlich. Weitere Informationen, wie sich die Quellensteuer berechnen lässt und wer quellensteuerpflichtig ist, sind bei den kantonalen Steuerverwaltungen ersichtlich.

Quellensteuer bei den kantonalen Steuerverwaltungen