Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Mit einer Matura zum Studium

Um an einer schweizerischen Hochschule zugelassen zu werden, wird ein Maturitätszeugnis benötigt. Verschiedene Wege führen zur Matura.

Die gymnasiale Maturität

Das Gymnasium wird mehrheitlich ab dem letzten Schuljahr der Sekundarstufe I oder im Anschluss an die Sekundarstufe I besucht. Es dauert vier Jahre. Die gymnasiale Maturität ermöglicht den direkten Zugang zur Universität.

Die Berufsmaturität

Die Berufsmaturität ist eine erweiterte und vertiefte Allgemeinbildung in Ergänzung zur Berufslehre. Sie ermöglicht den direkten Zugang an eine dem Beruf verwandte Studienrichtung an einer Fachhochschule und kann:

  • während der Berufslehre (ergänzender Unterricht in allgemeinbildenden Fächern an der Berufsmittelschule (BMS),
  • nach der Berufslehre (als Voll- oder Teilzeitlehrgang),
  • schulunabhängig (anlässlich der eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen) absolviert werden.

Wer zusätzlich zum eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnis die Passerellen-Ergänzungsprüfung bestanden hat, kann sich an einer schweizerischen Universität oder Pädagogischen Hochschule immatrikulieren.

Weitere Informationen zur Berufsmaturität
Ergänzungsprüfung Passerelle Berufsmaturität – Universitäten

Die Fachmaturität

Im Anschluss an die dreijährige Ausbildung an einer Fachmittelschule kann die Fachmaturität erworben werden. Die Fachmaturität ermöglicht im gewählten Berufsfeld den direkten Zugang zu einer Fachhochschule oder einer Pädagogischen Hochschule (Studiengang Lehrerin/Lehrer für die Primarstufe, inklusive Kindergarten/Vorschulstufe).

Wer zusätzlich zum eidgenössischen Fachmaturitätszeugnis die Passerellen-Ergänzungsprüfung bestanden hat, kann sich an einer schweizerischen Universität oder Pädagogischen Hochschule für alle Studiengänge immatrikulieren.

Fachmittelschulausweis, Fachmaturität
Ergänzungsprüfung Passerelle Fachmaturität – Universitäten