Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Familienzulagen

Allgemeine Informationen

Für Kinder bis zu 16 Jahren (bei kranken Kindern oder Kindern mit Behinderung, die erwerbsunfähig sind, bis 20 Jahre) erhalten Sie eine Kinderzulage von mindestens 200 Franken pro Kind und Monat. Für Kinder von 16 bis 25 Jahren die in Ausbildung sind, haben Sie Anspruch auf eine Ausbildungszulage von mindestens 250 Franken pro Kind und Monat.

Merkblätter und Formulare


Die Kantone können höhere Ansätze vorschreiben und ausserdem Geburts- und Adoptionszulagen einführen.

Nur eine Zulage pro Kind

Pro Kind wird nur eine Zulage ausgerichtet. Sind beide Eltern erwerbstätig, so bezieht der sogenannte Erstanspruchsberechtigte (wer den Erstanspruch hat, wird im Gesetz geregelt) die Familienzulagen. Der andere Elternteil hat Anspruch auf eine Differenzzahlung, wenn er in einem anderen Kanton als der Erstanspruchsberechtigte arbeitet und die gesetzlich festgelegten Zulagen in diesem Kanton höher sind.

Sie wohnen in der Schweiz

  • Arbeitnehmende und Selbständigerwerbende, die in der Schweiz wohnen und ein Einkommen von mindestens 587 Franken pro Monat erzielen, haben Anspruch auf Familienzulagen.
  • Nichterwerbstätige haben grundsätzlich Anspruch auf Familienzulagen, wenn ihr jährliches steuerbares Einkommen CHF 42'300 nicht übersteigt.
  • Für die Beschäftigten in der Landwirtschaft gilt mit dem Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft eine Sonderregelung.

Saisonmitarbeitende oder Grenzgängerinnen und Grenzgänger

Als Grenzgängerin oder Grenzgänger eines EU/EFTA-Landes haben Sie Anspruch auf Schweizer Familienzulagen für Ihre Kinder, auch wenn diese in einem Land der EU oder der EFTA wohnen.
Wenn Ihre Partnerin oder Ihr Partner in Ihrem Wohnsitzstaat arbeitet, wo sich auch Ihre Kinder aufhalten, dann erhalten Sie die Familienzulagen in Ihrem Wohnsitzstaat ausbezahlt. Eine allfällige Differenz zu den Familienzulagen in der Schweiz wird ausbezahlt.
Weitere Informationen zu den Familienzulagen für Kinder, die im Ausland leben, finden Sie in der untenstehenden Broschüre.

Anspruch auf Familienzulagen geltend machen

Familienzulagen werden nicht automatisch gewährt, sie müssen beantragt werden. Sie können bis fünf Jahre rückwirkend nachgefordert werden.

  • Arbeitnehmende müssen bei ihrer Arbeitgeberin oder ihrem Arbeitgeber einen Antrag auf Familienzulagen stellen. Diese(r) leitet den Antrag an seine Familienausgleichskasse zur Prüfung weiter. Wird das Gesuch durch die Familienausgleichskasse gutgeheissen, so zahlt der Arbeitgeber die Zulagen monatlich zusammen mit dem Lohn aus.
  • Selbständigerwerbende wenden sich an ihre Familienausgleichskasse, um ein Gesuch auf Familienzulagen zu stellen.
  • Nichterwerbstätige stellen ihren Antrag bei der kantonalen Familienausgleichskasse, die von den kantonalen AHV-Ausgleichskassen geführt werden.

Meldepflicht

Sämtliche Änderungen der persönlichen, finanziellen und beruflichen Verhältnisse, die sich auf den Anspruch (inkl. Ausbildung der Kinder) und die Höhe der Zulagen auswirken, müssen Sie Ihrem Arbeitgeber oder zuständigen Familienausgleichskasse melden.