Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Scheidung / Tod: Aufenthaltsrecht für ausländische Gatten und Kinder

Sie sind Ausländerin oder Ausländer und haben im Rahmen eines Familiennachzugs eine Aufenthaltsbewilligung bekommen? Geschiedene oder verbliebene Ehegatten und deren Kinder können unter gewissen Voraussetzungen nach der Auflösung der Ehegemeinschaft oder nach dem Tod eines Elternteils in der Schweiz bleiben.

Sie haben eine Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B)

Für EU/EFTA-Bürgerinnen und –Bürger

EU/EFTA-Staatsangehörigen können bei einer Auflösung der Ehe (Scheidung, Tod des Ehegatten oder Ungültigerklärung) eine eigenständige Aufenthaltsbewilligung beantragen, sofern:

  • sie erwerbstätig sind oder
  • über genügend finanzielle Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt in der Schweiz zu bestreiten.

Für Personen aus Drittstaaten

Eine bestehende Aufenthaltsbewilligung eines geschiedene ausländischen Ehegatten oder der Kinder wird verlängert, sofern:

  • die Ehe in der Schweiz mindestens 3 Jahre gedauert hat und die Ehegatten / Familie zusammen gewohnt haben,
  • die betroffenen Personen erfolgreich in der Schweiz integriert waren (Leumund, Kenntnisse der Landessprache, Wille um zu arbeiten) oder wenn
  • wichtige persönliche Gründe einen weiteren Aufenthalt in der Schweiz erforderlich machen (z. B. Verfolgung im Heimatland).

Sie haben eine Niederlassungsbewilligung (Ausweis C)

Das Recht auf Niederlassung besteht auch nach Auflösung der Ehegemeinschaft oder nach dem Tod des Ehegatten.