Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Abrechnung der Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer hat Einfluss auf Ihre Buchhaltung und kann wie folgt abgerechnet werden:

  • effektive Abrechnung (Deklaration des erzielten Umsatzes gemäss den gesetzlich vorgeschriebenen Steuersätzen  und der angefallenen Vorsteuer): Sie müssen vierteljährlich eine Abrechnung einreichen.
  • Abrechnung mit Hilfe von Saldosteuersätzen: Sie müssen Ihren Umsatz (inkl. Mehrwertsteuer, die Sie Ihren Kunden in Rechnung stellen) halbjährlich deklarieren und diesen mit dem von der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) bewilligten Saldosteuersatz multiplizieren. Die Vorsteuer wird auf diese Weise pauschal abgezogen und muss nicht ermittelt werden.

Reichen Sie das Abrechnungsformular unaufgefordert innert 60 Tagen nach Ende der Abrechnungsperiode ein und bezahlen Sie gleichzeitig die Steuerschuld. Wenn Sie ein Guthaben gegenüber der ESTV haben, wird Ihnen das Geld innert 60 Tagen nach Eingang des Abrechnungsformulars ausbezahlt.

In welcher Abrechnungsperiode die Steuer und die Vorsteuer deklariert werden müssen, hängt davon ab, für welche Abrechnungsart Sie sich entscheiden. Normalerweise handelt es sich um die Abrechnung gemäss den vereinbarten Gegenleistungen. Massgeblich ist dabei das Datum der Ausstellung der Kundenrechnung oder das Datum des Eingangs der Lieferantenrechnung. Sie können aber auch Antrag auf Abrechnung aufgrund der erhaltenen Gegenleistungen stellen: In diesem Fall müssen die Steuer und die Vorsteuer in dem Zeitraum deklariert werden, in dem die Zahlung erfolgt. Diese Wahl müssen Sie dann während einer Steuerperiode (Kalenderjahr) beibehalten.

Mehrwertsteuer: Übersicht zu Terminen und Fälligkeiten