Direkt zum Inhalt

Das Schweizer Parlament

Das Schweizer Parlament ist im Bundeshaus in Bern.
 
Das Parlament entscheidet über die Gesetze und Vorschriften, die in der ganzen Schweiz gelten.
 
Das Parlament hat 246 Mitglieder. Sie setzen sich ein für die Interessen der Menschen in der Schweiz
 
Im Parlament gibt es zwei Abteilungen. Diese Abteilungen nennt man Kammern.
Die erste Kammer ist der Nationalrat. Man nennt den Nationalrat auch die Grosse Kammer.
Die zweite Kammer ist der Ständerat. Man nennt den Ständerat auch die Kleine Kammer.

Nationalrat oder Grosse Kammer

Der Nationalrat hat 200 Mitglieder. Man nennt sie Nationalräte und Nationalrätinnen.
 
Die Nationalräte und Nationalrätinnen sind ganz verschieden: Es sind Männer und Frauen, junge und Erwachsene und ältere  Erwachsene, Menschen mit Beeinträchtigung und ohne Beeinträchtigung. Sie kommen aus unterschiedlichen politischen Parteien oder gehören zu keiner Partei. Sie haben verschiedene Religionen, verschiedene Berufe und verschiedene Interessen.

Die Nationalräte und Nationalrätinnen sind so verschieden wie die Menschen in der Schweiz. So können sie die Interessen von den Menschen in der Schweiz gut vertreten.
Der Nationalrat steht darum für das Schweizer Volk.
 
Die Nationalräte und Nationalrätinnen kommen aus allen Kantonen in der Schweiz.
Aus Kantonen mit vielen Menschen kommen viele Nationalräte und Nationalrätinnen.
Aus Kantonen mit weniger Menschen kommen weniger Nationalrätinnen und Nationalräte.

Ständerat oder Kleine Kammer

Der Ständerat hat 46 Mitglieder. Man nennt sie Ständeräte und Ständerätinnen. Das Wort Stand ist ein alter Name für Kanton.
 
Aus den meisten Kantonen in der Schweiz kommen 2 Ständeräte oder Ständerätinnen. Aus 6 Kantonen kommt nur je 1 Ständerat oder 1 Ständerätin.
Der Ständerat steht für die Kantone, die zusammen die Schweiz bilden.

Wahlen

Nationalrat: Das Schweizer Volk wählt den Nationalrat alle 4 Jahre.
Die Mitglieder sind dann für 4 Jahre gewählt.
Diese Zeit nennt man Legislatur.

Wer in der Schweiz wählen darf, kann auch gewählt werden.
 
Ständerat: Die Kantone bestimmen, wann und wie die Mitglieder im Ständerat gewählt werden.

Sessionen

Das Parlament trifft sich 4 Mal im Jahr im Bundeshaus. So ein Treffen nennt man eine Session. Eine Session dauert 3 Wochen.
 
Während einer Session entscheidet das Parlament zum Beispiel über die neuen Gesetze und Vorschriften für die Schweiz. Oder das Parlament beschliesst, Geld auszugeben. Zum Beispiel für eine Autobahn. Oder es wählt die Regierung. Die Regierung heisst Bundesrat.
 
Die Parlamentarier und Parlamentarierinnen müssen sich gut auf die Sessionen vorbereiten. Deshalb müssen sie zwischen den Sessionen viel arbeiten. Oft arbeiten sie in einer Kommission im Nationalrat oder im Ständerat mit.
Eine Kommission ist ähnlich wie eine Fachgruppe.
 

Kommissionen

Kommissionen gibt es im Nationalrat und im Ständerat.
Es gibt Kommissionen zu verschiedenen Themen. Zum Beispiel die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur.

Zu einer Kommission gehört immer eine bestimmte Anzahl von Parlamentariern und Parlamentarierinnen.
Sie sprechen in den Kommissionen zum Beispiel über neue Gesetze. Oder sie arbeiten an einem Vorschlag für ein neues Gesetz.
Die Vorschläge geben sie an den Nationalrat und an den Ständerat weiter.
Mit diesen Vorschlägen können der Nationalrat und der Ständerat über ein neues Gesetz entscheiden.

Klicken Sie auf das Logo für die Übersicht der Informationen in leichter Sprache

Weitere Informationen in Standardsprache

Schweizer Parlament – Mitglieder des Nationalrats
Schweizer Parlament – Mitglieder des Ständerats
Schweizer Parlament – Sessionen
Schweizer Parlament – Kommissionen
Wie funktioniert das Schweizer Parlament? - Video
Wie funktioniert das Schweizer Parlament?