Direkt zum Inhalt

Kandidatur für den Nationalrat in den Kantonen Obwalden und Nidwalden

Beide Kantone haben nur einen Sitz im Nationalrat. Die Wahl erfolgt nach dem Majorzverfahren. Wie geht man vor, wenn man in diesen Kantonen kandidieren will?

Der Wahlvorschlag

Um an der Nationalratswahl in einem dieser beiden Kantone teilzunehmen, müssen Sie erstens die Wählbarkeitsvoraussetzungen erfüllen. Zweitens müssen Sie bei der Staatskanzlei einen Wahlvorschlag einreichen.

Obwalden: Voraussetzungen und Fristen für das Einreichen des Wahlvorschlags

  • Acht Wochen vor dem Wahltag fordert die Kantonsregierung die Bürgerinnen und Bürger im Amtsblatt auf, Wahlvorschläge einzureichen.
  • Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens fünf im Kanton wohnhaften Stimmberechtigten unterzeichnet sein.
  • Jede Kandidatin und jeder Kandidat muss schriftlich bestäti-gen, dass sie oder er an der Wahl teilnehmen will. Ohne diese Bestätigung wird der Name der Kandidatin oder des Kandida-ten gestrichen.
  • Die Wahlvorschläge für den Sitz des Kantons Obwalden im Nationalrat müssen bis spätestens 48 Tage (7. Montag) vor der Wahl um 12.00 Uhr bei der Staatskanzlei eintreffen.
  • Wird innerhalb dieser Frist nur ein Wahlvorschlag eingereicht, so erklärt der Regierungsrat die vorgeschlagene Person als gewählt (stille Wahl).

Nidwalden: Voraussetzungen und Fristen für die Einreichung des Wahlvorschlags

Die Wahlvorschläge für den Nationalratssitz des Kantons Nidwalden müssen bis spätestens 48 Tage (7. Montag) vor der Wahl um 12.00 Uhr beim kantonalen Stimmbüro eintreffen.

  • Wird innerhalb dieser Frist nur ein Wahlvorschlag eingereicht, so erklärt der Regierungsrat die vorgeschlagene Person als gewählt (stille Wahl).

Weitere Informationen zu den Kandidaturen finden Sie im Bundesgesetz über die politischen Rechte

Kantonale Informationen