Direkt zum Inhalt

Auszählen der Wahlzettel der Nationalratswahlen in den Kantonen mit mehr als einem Sitz: ZH, BE, LU, SZ, ZG, FR, SO, BS, BL, SH, SG, GR, AG, TG, TI, VD, VS, NE, GE und JU

Die Urnen sind geschlossen, die Zählung der Stimmen kann beginnen. Wie werden die Stimmen in den Kantonen mit Proporzwahl bei den Nationalratswahlen verteilt?

In den Kantonen mit mehr als einem Nationalratssitz werden die Mandate zuerst auf die Listen verteilt und erst danach auf die Kandidierenden.

Wie wählen in Kantonen mit Proporzwahl?
  • Wie werden die Stimmen und Sitze auf die verschiedenen Listen verteilt?

    1. Unveränderte Liste
    Bei einem unveränderten, vorgedruckten Wahlzettel gehen alle Stimmen an die ausgewählte Liste (in unserem Beispiel gehen also alle sechs Stimmen an Liste X).

    2. Liste mit durchgestrichenen Namen
    Selbst bei einer vorgedruckten Liste mit einer oder mehreren gestrichenen Personen gehen alle Stimmen an diese Liste: Wichtig: Es dürfen aber nicht alle Kandidierenden gestrichen werden.

    3. Liste mit Namen von anderen Listen (panaschiert)
    Hingegen verliert die Liste X eine Stimme, wenn eine gestrichene Person durch eine Person von einer anderen Liste ersetzt wurde. In unserem Beispiel erhält Liste X nur noch 5 Stimmen, und die Liste Z dafür eine.

    4. Leerer Wahlzettel ohne Listenname
    Bei einem leeren Wahlzettel ohne Listenbezeichnung gibt es Stimmen für diejenigen Listen, deren Kandidierende handschriftlich auf die leere Liste gesetzt werden (eine Stimme pro Name). Die leeren Linien zählen nicht.

    5. Leerer Wahlzettel mit Listenname
    Bei einem leeren Wahlzettel mit eingefügter Listenbezeichnung gehen die Stimmen der leeren Linien an die entsprechende Liste.

    6. Wie viele Sitze erhält jede Liste?
    Am Schluss werden die Sitze im Nationalrat im Verhältnis zu den erhaltenen Stimmen auf die verschiedenen Listen verteilt. Dies geschieht in einem mehrstufigen Verfahren, bei dem jede Gruppe miteinander verbundener Listen zunächst wie eine einzige Liste behandelt wird. Vergleiche Artikel 40 bis 42 des Bundesgesetzes über die politischen Rechte.

  • Wie werden die Stimmen und Sitze auf die Kandidierenden verteilt?

    Die Kandidierenden einer Liste sind untereinander auch Konkurrenten. Nur wer genügend Stimmen holt, darf in den Nationalrat einziehen.

    1. Unveränderte Liste
    Bei einer unveränderten vorgedruckten Liste erhalten alle darauf Kandidierenden eine Stimme. Kandidierende, deren Namen zwei Mal aufgedruckt ist (vorkumuliert), erhalten zwei Stimmen.

    2. Gestrichene Namen
    Kandidierende, die auf einer vorgedruckten Liste durchgestrichen sind, erhalten keine persönliche Stimme.

    3. Kumulierte Namen
    Kandidierende, die auf einer vorgedruckten Liste handschriftlich ein zweites Mal aufgeschrieben wurden (kumuliert), erhalten zwei Stimmen.

    4. Namen auf anderer Liste (panaschiert)
    - Kandidierende erhalten auch dann eine Stimme, wenn sie auf einer anderen als der eigenen Liste handschriftlich hinzugefügt werden (panaschiert).
    - Wichtig: Der Wahlzettel darf maximal so viele Namen enthalten, wie er Zeilen hat.

    5. Handschriftlich ausgefüllter leerer Wahlzettel
    Nach den gleichen Regeln werden die Stimmen auch bei einem handschriftlich ausgefüllten Wahlzettel vergeben.

    6. und 7. Wer von der Liste X hat am meisten Stimmen erhalten? Und erhält somit einen Sitz im Nationalrat
    Zum Schluss sind die Kandidierenden gewählt, die innerhalb der Liste am meisten Stimmen erzielt haben. Erhält eine Liste beispielsweise drei Sitze, so sind die drei Kandidierenden dieser Liste mit den meisten Stimmen gewählt.

Verteilung der Sitze auf die Listen

Jedem Kanton steht eine bestimmte Anzahl Nationalratssitze zu. Je mehr Einwohner ein Kanton hat, desto grösser ist die Zahl seiner Nationalrätinnen und Nationalräte.

Wie viele Parlamentssitze haben die einzelnen Kantone?

Die Nationalratssitze werden zuerst auf die Listen verteilt, dies proportional zu den Stimmen, die jede Liste insgesamt erhalten hat.

Listen- und Unterlistenverbindungen von Parteien und kandidierenden Gruppierungen werden zuerst als eine einzige Liste betrachtet: Ihre Stimmen werden zusammengezählt.

Mandatsverteilung im Nationalrat von 1971 bis 2015
Listenverbindungen, Unterlistenverbindungen

Verteilung der Sitze pro Liste auf die Kandidierenden

Erst wenn die Zahl der Nationalratssitze pro Liste feststeht, können die Wahlsiegerinnen und Wahlsieger ermittelt werden: Gewählt sind diejenigen Kandidatinnen und Kandidaten der Liste, die am meisten Stimmen erhalten haben. Stehen einer Liste also beispielsweise drei Nationalratssitze zu, sind die drei Kandidierenden der Liste mit dem besten persönlichen Resultat gewählt.

Verzichtet eine gewählte Person bei der Wahl oder während der Amtszeit auf ihr Mandat, fällt dieses derjenigen nicht-gewählten Kandidatin oder demjenigen nicht-gewählten Kandidaten der gleichen Liste mit den meisten Stimmen zu.

Was geschieht bei Stimmengleichheit?

Haben zwei oder mehr Kandidatinnen oder Kandidaten einer Liste gleich viele Stimmen für dasselbe Mandat, entscheidet das Los, wie dies im Kanton Tessin bei den Nationalratswahlen 2011 der Fall war.

Wie wird bestimmt, wer gewählt ist, wenn zwei oder mehr Kandidatinnen oder Kandidaten gleich viele Stimmen erhalten?

Weitere Informationen

Für genauere Informationen zum Vorgehen beim Auszählen der Stimmen und für die Berechnungsformeln für die Mandatsverteilung steht Ihnen der “Leitfaden für kandidierende Gruppierungen” der Bundeskanzlei zur Verfügung (S. 21 und 22) zur Verfügung.