Direkt zum Inhalt

Vom Majorz zum Proporz

Die Nationalratswahlen finden seit 1919 nach dem Proporzsystem statt.

Es brauchte drei Volksabstimmungen, bis das Proporzsystem eingeführt wurde. Dieses System ermöglicht eine bessere Vertretung der Parteien und der Minderheiten im Parlament. Zuvor wurde nach dem Majorzsystem gewählt: Der Wahlsieg fiel jeweils demjenigen zu, der die Mehrheit der Stimmen auf seiner Seite vereinigte.

Erste Angriffe auf das Majorzwahlsystem

Ende des 19. Jahrhunderts wurden Berechnungsmethoden entwickelt, mit denen man nachweisen konnte, wie das Wahlsystem die Sitzverteilung beeinflusst. Der Obwaldner Politiker Josef Durrer stellte in den 1880er-Jahren die Zahlen für insgesamt vier Wahlen zusammen (1881–1890) und zeigte auf, wie stark das bestehende Majorzsystem die Minderheiten benachteiligte. Nach der Bekanntgabe dieser Berechnungen und der erneuten Enttäuschung der Minderheitsparteien bei den Wahlen 1890 kam es nun zu ersten direkten Angriffen gegen das Majorzsystem.

Drei Anläufe

Am 4. November 1900 lehnten Volk und Stände eine erste Proporzinitiative ab. Auch die zweite Initiative, über die am 23. Oktober 1910 abgestimmt wurde, hatte keine Chance – obwohl das Ständemehr erreicht wurde. Am 13. Oktober 1918 dann stimmten Volk und Stände der dritten Initiative über die Proporzwahl des Nationalrates mit 66,8 % Ja-Stimmen deutlich zu.

Die ersten Proporzwahlen auf nationaler Ebene fanden 1919 statt und führten – entgegen verschiedenen vorangegangenen Berechnungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts – zu einer massiven Veränderung der Kräfteverhältnisse im Nationalrat. Die Radikal-Liberalen (heute FDP) verloren nahezu die Hälfte ihrer Sitze. Zu den Gewinnern gehörten die Sozialdemokraten (SP) und die Bauernpartei (heute SVP).

Sitzverteilung bei den Nationalratswahlen 1917 (Majorz) und 1919 (Proporz):

Jahr Soz.dem. Freisinn. Liberale Kath.Kons. BGB
Andere Total
1917 20 103 12 42 4 12 189
1919 41 60 9 41 29 9 189

 

Die vier grössten Parteien blieben von der ersten Proporzwahl 1919 bis 1991 je ungefähr gleich gross. Ab 1995 wuchs die SVP zur wählerstärksten Partei.

Ergebnis der Volksabstimmung vom 4. November 1900
Ergebnis der Volksabstimmung vom 23. Oktober 1910
Ergebnis der Volksabstimmung vom 13. Oktober 1918

Einzigartigkeit der Nationalratswahlen in der Schweiz

Bemerkenswert bei der Ausgestaltung der Proporzwahlregeln ist die den Wählerinnen und Wählern gewährte Freiheit, Kandidatinnen und Kandidaten zu streichen, doppelt aufzuschreiben (kumulieren) oder von anderen Parteilisten zu übernehmen (panaschieren). Damit bestimmen nicht vor allem die Parteien, sondern das Schweizervolk, welche Personen in den Nationalrat gewählt werden.