Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Kündigung des Arbeitsvertrags

Wenn das Verhältnis zwischen Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden nicht durch einen befristeten Vertrag geregelt ist, können beide Parteien den Vertrag jederzeit auflösen. Bei der Vertragsauflösung müssen sie aber eine gewisse Kündigungsfrist beachten.

Inhalt des Kündigungsschreibens

Sofern im Arbeitsvertrag nicht anders geregelt, kann eine Kündigung mündlich erfolgen. Aus Beweisgründen reichen Sie Ihre Kündigung jedoch besser schriftlich und per Einschreiben ein. Wenn Sie die Kündigung persönlich überreichen, lassen Sie sich den Erhalt auf einer Kopie bestätigen.

Eine Kündigung tritt erst dann in Wirkung, wenn sie bei der Arbeitgeberin, beim Arbeitgeber eingetroffen ist. Sie muss also spätestens am letzten Werktag des Monats bei Ihrer Arbeitgeberin bzw. bei Ihrem Arbeitgeber ankommen.

Das Kündigungsschreiben muss folgende Punkte enthalten:

  • Korrekte Angaben (Name, Adresse) des Arbeitnehmenden und des Arbeitgebenden. Sie müssen sicherstellen, dass die Kündigung beim Arbeitgebenden an die Personalabteilung oder an Ihren direkten Vorgesetzten gelangt.
  • Angabe welcher Arbeitsvertrag gekündigt wird (Arbeitsvertrag vom …)
  • Angabe auf welches Datum (meistens auf Ende eines Monats, Kündigungsfrist beachten) hin gekündigt wird.
  • Das Kündigungsschreiben sollte unterschrieben und datiert sein.

Die Angabe eines Kündigungsgrundes ist freiwillig.

Download einer Muster-Kündigung
Format:
MS Word
Größe:
11 kb
Aktualisiert:

Kündigungsfristen

Stellen Sie sicher, dass die im Arbeitsvertrag vereinbarte Kündigungsfrist eingehalten wurde. Bestehen kein schriftlicher Arbeitsvertrag und kein Gesamtarbeitsvertrag, so ist die Kündigungsfrist durch das Obligationenrecht (OR) geregelt. Sie beträgt:

  • 7 Kalendertage während der Probezeit (auf Ende irgendeines Tages)
  • 1 Monate im ersten Dienstjahr (auf Ende eines Monats)
  • 2 Monate vom 2. bis zum 9. Dienstjahr (auf Ende eines Monats)
  • 3 Monate ab dem 10. Dienstjahr (auf Ende eines Monats)
  • Befristete Arbeitsverträge enden beim festgesetzten Enddatum. Eine Kündigung vor dem Ende der festgesetzten Vertragsdauer ist im Falle eines befristeten Arbeitsverhältnisses nicht möglich, es sei denn, dass ein früherer Ausstieg im Vertrag vorgesehen ist oder wichtige Gründe vorliegen.

Ein Kündigungsschutz von Seiten des Arbeitgebenden besteht für die Zeit des Militärdienstes, des Zivildienstes oder des Zivilschutzes, bei Krankheit, Unfall und bei Schwangerschaft. Arbeitnehmende können auch während dieser Zeiten die Kündigung einreichen.