Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Geburt im Ausland

Wird Ihr Kind im Ausland geboren, so melden die Behörden des betreffenden Landes die Geburt Ihres Kindes nicht automatisch den zuständigen Behörden in der Schweiz. Eine Ausnahme sind Deutschland, Österreich und Italien, mit denen die Schweiz ein Abkommen geschlossen hat.

Wie vorgehen?

  1. Schweizer Staatsangehörige, Ausländerinnen und Ausländer, die mit einer Schweizerin oder einem Schweizer in einem Familienverhältnis im engeren Sinn stehen, sowie Ausländerinnen und Ausländer, die im elektronischen Personenstandsregister (Infostar) erfasst sind, müssen die Geburt ihres Kindes für die Beurkundung der Geburt bei einer Schweizer Vertretung melden. Ausländerinnen und Ausländer, die nicht in Infostar erfasst sind, müssen die Geburt ihres Kindes direkt der Einwohnerkontrolle oder gegebenenfalls den kantonalen Migrationsbehörden melden.

  2. Grundsätzlich gilt: Damit eine Geburt, die sich im Ausland ereignet hat, in der Schweiz registriert wird, müssen die Eltern der zuständigen Schweizer Vertretung die Geburtsurkunde im Original zukommen lassen.

  3. Nicht miteinander verheiratete Eltern: Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet und hat der Vater das Kind anerkannt, so müssen sie zusätzlich zur Geburtsurkunde die Vaterschaftsanerkennung vorlegen.

  4. Ein ausländischer Elternteil: Ist ein Elternteil ausländisch, so muss sie oder er der Schweizer Vertretung zusätzlich zur Geburtsurkunde und zu einer allfälligen Vaterschaftsanerkennung eine Kopie des Passes sowie alle Dokumente vorlegen, die für eine Erfassung in Infostar nötig sind. Weitere Informationen sind in der Schweizer Vertretung erhältlich.

  5. Die Schweizer Vertretung im Ausland nimmt die Dokumente entgegen und prüft diese vor der Übermittlung in die Schweiz. Sie informiert die Eltern über erforderliche Beglaubigungen, Apostillen oder Übersetzungen.
  6. Die Schweizer Vertretung übermittelt das Dokument oder die Dokumente der zuständigen Schweizer Behörde, welche die Daten in das schweizerische Personenstandsregister einträgt.

Schweizer Vertretungen im Ausland

Schweizer Bürgerrecht bei Geburt im Ausland

Wer im Ausland als Kind eines schweizerischen Elternteils geboren wird, verliert das schweizerische Bürgerrecht, wenn sie oder er das 22. Lebensjahr vollendet hat und eine andere Staatsangehörigkeit besitzt. Das Schweizer Bürgerrecht behält hingegen, wer bis zur Vollendung des 22. Lebensjahrs bei einer schweizerischen Behörde im In- oder Ausland gemeldet worden ist oder schriftlich erklärt hat, das Schweizer Bürgerrecht behalten zu wollen.