Die Schweizer Behörden online

Direkt zum Inhalt

Cannabis: Was gilt in der Schweiz?

Der Konsum von Cannabis (Hanf) ist in der Schweiz grundsätzlich verboten. In Läden und auf Märkten werden immer mehr Hanfprodukte verkauft. Was gilt nun eigentlich in der Schweiz?

Cannabis ist eine Hanfpflanze. Hanf zählt zu den ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt.

Hanf enthält viele Wirkstoffe. Am bekanntesten sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

THC hat eine berauschende Wirkung. Daher gilt Cannabis als verbotenes Betäubungsmittel. CBD ist nicht berauschend. Diesem Wirkstoff werden beruhigende, schmerzstillende und krampflösende Wirkungen zugeschrieben.

Es gibt Hanfsorten, die nur geringe Mengen THC enthalten. Diese gelten in der Schweiz nicht als verbotene Betäubungsmittel. Aber nur, wenn sie weniger als 1 Prozent THC enthalten.

Verbotener Konsum von Cannabis

Am bekanntesten ist Cannabis heute als Rauschmittel. Es wird in verschiedenen Formen als Gras oder Haschisch gehandelt. Dessen Besitz und Konsum ist in der Schweiz verboten.

Bundesamt für Gesundheit: Cannabis

Volljährige Erwachsene werden beim Konsum mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft. Der Besitz bis 10 Gramm ist nicht strafbar. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren werden nach dem Jugendstrafgesetz beurteilt.

Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe. Art. 19

10 Gramm eines Betäubungsmittels des Wirkungstyps Cannabis gelten als geringfügige Menge.

Geringfügige Menge
Ordnungsbusse

Legaler Konsum von Cannabis

Für die berauschende Wirkung von Cannabis ist Tetrahydrocannabinol (THC) zuständig. Produkte aus Hanfpflanzen, die sehr wenig THC (weniger als 1 Prozent) enthalten, können legal verkauft und erworben werden.

Produkte mit Cannabidiol (CBD) – Merkblatt des BAG, BLV, BLW und von Swissmedic (PDF)

Vorgaben für den Handel

Für die Produktion und den Verkauf von legalen Produkten mit Hanf sind viele Vorschriften zu beachten. Das Bundesamt für Gesundheit, das Bundesamt für Landwirtschaft, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen sowie Swissmedic haben ein Merkblatt zusammengestellt.

Merkblatt (PDF)

Cannabis in der Medizin

Cannabis hat schmerzlindernde und entkrampfende Wirkung. Heilmittel mit Cannabis-Wirkstoffen benötigen eine Zulassung. In der Schweiz ist derzeit ein Produkt zugelassen. 

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann Ausnahmebewilligungen für die medizinische Anwendung von verbotenen Betäubungsmitteln erteilen. Nur die behandelnde Ärztinnen oder Ärzte können ein Gesuch einreichen. Die Patienten müssen einverstanden sein.

Produkte mit Cannabidiol (CBD) – Merkblatt des BAG, BLV, BLW und von Swissmedic (PDF)

Fragen und Antworten

Darf ich Hanf auf dem Balkon anbauen?

Der private Anbau von Hanf ist zulässig. Es muss sich aber um eine Sorte ohne berauschende Wirkung handeln. Der THC-Wert muss weniger als 1 Prozent betragen. 

Darf ich auf unserem Quartiermarkt Hanfprodukte verkaufen?

Legaler Cannabis kann auf den Markt verkauft werden. Die Produkte müssen die rechtlichen Bestimmungen erfüllen (siehe Merkblatt (PDF)).

Darf ich im Ausland gekaufte legale Cannabis-Produkte in die Schweiz einführen?

Produkte aus legalem Cannabis (d.h. mit einem THC-Gehalt von unter 1 %) können in die Schweiz eingeführt werden. Die Einfuhrbedingungen unterscheiden sich je nach Produktkategorie (Blüten, Samen, Extrakte, Öle, Lebensmittel, Kosmetika etc.). Zusätzlich ist ausschlaggebend, ob es sich um einen privaten oder gewerblichen Import handelt.

Detailliertere Informationen zur Einfuhr erhalten Sie bei der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV (www.ezv.admin.ch). 

Darf ich im Ausland gekaufte Cannabis-Medikamente in die Schweiz einführen?

Falls es sich um THC-haltiges Cannabis handelt: Nein. Eine Ausnahme ist das in der Schweiz registrierte Präparat Sativex.

Kranke Reisende dürfen betäubungsmittelhaltige Medikamente für die Behandlungsdauer eines Monats mit sich führen. Dies aber nur, sofern sie keine verbotenen Substanzen enthalten. Cannabis inkl. daraus hergestellte Präparate gehören dem Verzeichnis der verbotenen Substanzen an. Daher ist die Mitnahme durch kranke Reisende nicht möglich.

Falls es sich um CBD-haltiges Cannabis handelt:

Zurzeit gibt es keine zugelassenen Arzneimittel mit CBD als Hauptwirkstoff. Sollten in Zukunft solche verfügbar sein, gelten bezüglich Import dieselben Regeln wie für andere Arzneimittel, die nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt sind.

Darf ich legales Cannabis ins Ausland mitnehmen?

Die Vorschriften über die Einfuhr von legalem Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei den Behörden der betreffenden Länder.

Darf ich nach dem Konsum von legalem Cannabis autofahren?

Auch legaler Hanf enthält Spuren von THC. Im Strassenverkehr gilt die Nulltoleranz für Betäubungsmittel. Der Konsum solcher Produkte kann deshalb dazu führen, dass der messtechnisch Blut-Grenzwert für THC im Strassenverkehr überschritten wird. Die Person gilt als fahrunfähig. Sie darf kein Fahrzeug führen. Daher wird nach dem Konsum von Hanfzigaretten oder andern Hanfprodukten vom Autofahren abgeraten.